Raceteam

MEGASPORTS Sundern Hagen 2018

Heute ging es nach Sundern-Hagen zum Megasports MTB Marathon. Die Strecke, leicht verändert und mit einigen interessanten Passagen aufgewertet, war trocken und lange nicht so schlammig wie letzte Woche im Kellerwald. Viele bekannte Gesichter in den Startblöcken und ein Riesenstarterfeld von 1600 machte sich in zwei Zeitschienen von Sundern auf den Weg nach Hagen. Durch den verzögerten Start der 30 km Strecke, kam es allerdings im Feld früher als sonst zu einem Aufeinandertreffen der 55/100 km und der 30 km Teilnehmer/innen. In einigen Passagen war das teilweise grenzwertig, da wirklich kein oder kaum Platz zum Überholen vorhanden war. Nelia, Thomas und Waldemar rockten die 55km. Results: Nelia 1.Platz AK, 5..Platz gesamt, Thomas 3.Platz AK, Waldemar 8.Platz AK. Chiara, Christina, Hendrik und Klaus waren auf der 30 km Strecke unterwegs. Results: Chiara 1.Platz AK, Christina 4.Platz AK, Hendrik 7.Platz AK, Klaus 8.Platz AK. Mit zwei Standpumpen, zwei kleinen Pumpen und guter Laune ging es auf den Rückweg. Dieses mal gab es auch wieder eine AK Klassenehrung. Gut, dass die wieder eingeführt wurde, auch wenn sie nicht draußen auf der Bühne, sondern drinnen in der Halle stattfand. Fakt ist, dass die Wertschätzung damit wieder stimmt. Das Rennen war wieder top organisiert. Lob an den Veranstalter. Wetter passte. Im Ziel gab es ein cooles Finishertrikot, dass Chiara und Christina gleich angezogen haben. Kein Rad putzen so wie letzte Woche nach dem Kellerwald! Yeah. Power mit Dextro Energy - einfach schneller Next stop: Willingen burn baby burn

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Kellerwald 2018

Wenn der Wecker am Sonntag um 05:30h klingelt, dann liegt was Besonderes in der Luft: Fahrt zum Kellerwald Bikemarathon, die 21. Auflage eines Klassikers.
Kellerwald - Brainstorming: Saisonstart, Materialtest, tolle Strecke, viele Trails, steile Anstiege, Grasrampe, superschöne Landschaft, immer Sonne, Brot und Wurst, geniales Kuchenbüffet, familiäre Atmosphäre, top organisert, Herzblut, Wiedersehen nach der Winterpause, Kribbeln im Bauch vor dem Startschuss.. - kurzum Kellerwald ist immer eine Reise wert und das frühe Aufstehen und erste Verfluchen des Weckers ist schnell vergessen.
Auch heute war es genauso wie oben beschrieben.
Waldemar wagte sich auf die 86 km. Alle anderen Burn Babies, Nelia, Christina, Thomas und Klaus, rockten die 45 km.
Treppchenplatz für Thomas! 3.Platz in der AK. Nelia und Christina beide auf dem 4.Platz AK. Das war doch schon einmal ein schöner, sonniger Saisonauftakt. Mehr davon!
mission transalp 2018
powered by dextro energy
burn baby burn

Transalp 2017

Sieben Etappen von Mayrhofen nach Riva del Garda, ca. 18.000 Höhenmeter und 545 km liegen hinter mir. Mein Teampartner ist Mitte der Woche ausgefallen, und ich musste mich die restlichen Tage allein durchkämpfen. Gute Besserung von hier an Olli! Das war der einzige Wermutstropfen dieser Woche.
Wenn ich so die sieben Tage Revue passieren lasse, ist mir die 3.Etappe von St.Vigil-St.Christina als besonders atemberaubend in Erinnerung. Grandios an Sella, Langkofel und Grödnerjoch vorbei zu fahren. Aber jede Etappe hatte etwas Besonderes, und ich habe sie alle genossen. Mein Ziel war es, gesund und halbwegs munter in Riva durch den Zielbogen zu fahren.
Wir hatten jeden Tag blauen Himmel und Sonne. Manchmal sogar zu warm, aber alles viel, viel besser als bei Minusgraden am Idjoch zu stehen so wie in 2012.
Am 3. und 4. Tag wurde schon um 8 Uhr gestartet, nix für Morgenmuffel…Dafür war man dann auch früher im Ziel (meistens…).
Die zweite 100km Etappe stand am 4.Tag an und der Sprung in den Kalterer See war dann der kühlende und krönende Moment einer sehr heißen, kräftezehrenden Etappe.
Nach Trento als quirlige, italienische Stadt folgte das verschlafene Lavarone als Etappenort mit Bergdorfcharme und Ruhe.
Endlich war dann der siebte Tag da, aber komischer Weise war da auch ein bisschen Wehmut mit dabei, dass diese Woche jetzt bald vollbracht war.
Ab durch den Zielbogen in Riva, Finishertrikot überstreifen, in Rivas Altstadt mit einem dicken Eis belohnt, bevor es zur Finisherparty mit Hähnchen und Pommes, ganz vegan und healthy, ging.
So, jetzt genug TransAlp. Aber ich könnte immer noch so weiter schwärmen und habe jetzt wieder viel Power für kommende Aufgaben.
Morgen geht es mit zwei 4er-Teams zum Rad am Ring, 24h Rennen an die Nürburg.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.